NEWS.


Semir Velija verpasst knapp das Podium

Vergangenes Wochenende reiste Semir Velija erneut auf die Traditionsstrecke nach Kerpen. Der junge Mainzer trat dort zum 4. Lauf des ADAC Kart Masters der Klasse Mini an. Schon wie bei dem vergange-nen Wochenende konnte, der junge Mainzer Pilot in den freien Trainings zeigen, dass er zu den schnellsten seiner Klasse zählt.


Mit einem 5. Platz im Qualifying ging man dann in den 1. Heat. Dort zeigte Semir, dass er gut gelaunt war und konnte somit mit ein paar Zweikämpfen seinen 5. Platz behaupten. Auch im 2. Heat war man an der Spitze. Mit wenig Erfolg landete man jedoch in diesem Heat auf dem 7. Platz. Dies bedeutete im Gesamtranking nach den Heats wieder Startplatz 5 für die finalen Endläufe am Sonntag.


Auch im 1. Endlauf sollte Semir nach einigen Zweikämpfen das Rennen nach 13 Runden als siebter beenden. Zu Beginn des 2. Rennens konnte der 11.-Jährige sich gleich auf Position 4 einreihen und behielte diese bis kurz vor Rennende. Jedoch wurde er durch einen kleinen Fahrfehler als sechster abgewunken. Damit landete man auch in der Tageswertung auf einem hervorragenden sechsten Platz.


Semir war froh über dieses Ergebnis und das Team FSRacing Performance war ebenfalls sehr zufrieden, wenn man bedenkt, dass Semir erst dieses Jahr begonnen hat, an solchen Rennen mitteilzunehmen. Semir lernt stetig dazu und seine Leistungskurve verläuft in die richtige Richtung. So konnte man gut gelaunt die Heimreise antreten und freut sich sehr auf das letzte Rennen der Meisterschaft


Starkes Wochenende für FSRperformance und Semir Velija

Am vergangenen Wochenende trat das Team von FSR mit dem jungen Mainzer Piloten Semir Velija zum WAKC auf dem Erftlandring in Kerpen an. Semir konnte einmal mehr zeigen, dass er zu den schnellsten Piloten in der Klasse der Minis gehört.

Bereits in den freien Trainings lief es sehr gut und man konnte sich immer in den Top 3 des Feldes platzieren. Mit Beginn des Zeittrainings hatte der junge Fahrer lange Zeit die Poleposition innen, doch kurz vor Ende der abgelaufenen Zeit, musste Semir sich noch von einem Kontrahenten geschlagen geben, sodass er auf Platz 2 das Quali beendete

Im ersten Rennen aus der ersten Startreihe startend kam der junge Pilot aber als fünfter aus der 1. Runde zurück. Im Verlauf des Rennens konnte Semir aber mit guten Zweikämpfen das Rennen auf Platz 4 beenden. Im 2. Rennen wollte der junge Pilot aber sein Ergebnis weiter verbessern. So kämpfte er sich nach dem Start von Position 4 und den Fehlern seiner Kontrahenten bis zum Fallen der Zielflagge bis auf die 2. Position nach vorne.

Mit dem 2 Platz in der Gesamtwertung war man dann sehr zufrieden im Team und beim Piloten. In Anbetracht, dass es hier an gleicher Stelle in einer Woche mit den Rennen des ADAC Kart Masters weitergeht, schaut man sehr zuversichtlich auf die Rennen.


Semir Velija beim 1. WAKC auf dem Podium

Ein weiteres Wochenende fand für den 10-jährigen Mainzer Pilot Semir Velija auf dem Erftlandring in Kerpen beim Auftakt Rennen am verrgangenem Wochenede statt.

Mit Beginn des freien Trainings kam der junge Pilot mit den Bedingungen gut zurecht und reihte isch stets in den vorderen Rängen ein. Nachdem dem Qualifing konnte Semir, dies dann auch bestätigen und beendete dieses dann auch auf Position 3. Im 1. Rennen fuhr Semir sehr überlegt und konnte von Runde 1 bis zum fallen der Zielflagge seine 3. Position behaupten. Im 2. Rennen dann wollte der junge Mainzer, aber noch etwas drauflegen und konnte auch mit beginn der ersten Runden zeigen wohin er wollte. Runden lang behauptete er den 2. Platz. Doch mit andauerander Rundenanzahl konnte Semir seinen nachfolgenden Konkurrenten nicht ganz hinter sich halten und fiel gegen Ende dann auf Position 3 zurück. Diese Position behauptete er schließlich bis ins Ziel.

Nicht ganz unzufrieden und auf dem Podium in der Gesamtwertung, konnte Semir das Wochenende beenden. Mit einem rießigen Dankeschön an alle die mich unterstützden und natürlich an mein Team, begab sich der junge Pilot dann auf die Heimreise.


Semir Velija fährt in die Top Ten

Am vergangenen Wochenende startete das erste Rennen zur deutschen ADAC Kart Masters im Prokart Raceland in Wackersdorf. Mit dabei, auch der junge Mainzer Semir Veilija.

 

Bei doch sehr schwierig und wechselhaften Wetterbedingungen konnte der 10 Jährige zeigen, dass er einen von den vorderen Fahrern an diesem Wochenende sein kann. Im Zeittraining dann jedoch fand Semir nicht den richtigen Rhythmus und schloss damit das Zeittraining als 16. Im Ranking ab. In den beiden Heats konnte der junge Pilot ziegen was in ihm steckt und beendete diese jeweils auf dem 9. und 10. Rang. Dies bedeutete für die Startaufstellung zum 1. Rennen Platz 13. Im 1. Rennen konnte sich Semir mit guten Überholmanövern bis auf Position 9 vorarbeiten und diesen bis in das Ziel behaupten. Im 2. Rennen von Platz 9 startend fuhr der junge Mainzer bis auf Rang 6 nach vorne und musste aber dann sich ab Mitte des Rennens mit den Verfolgern beschäftigen, was ihn aufgrund mangelnder Erfahrung auf Platz 10 zurückgeworfen hatte.

 

Mit dem fallen der Zielflagge kam Semir auf Position 10 ins Ziel. Ein aufregendes Wochenende mit viel Lernpotenzial, so die Worte des jungen Piloten des FSR Performance Teams. Mit meinem ersten richtigen Rennen in der höchsten Meisterschaft des ADACs in Deutschland kann ich sehr zufrieden sein. Ein Platz in den Top Ten hatte ich mir vor dem Rennen erträumen lassen. Ich danke allen meinen Partnern und meiner Familie.


Gelungener Einstand auf dem Erftlandring Kerpen am Wochenende

Luka Max Pierschke startet erfolgreich in die Saison 2022

Nach nun mehr als zwei Jahren der Pandemie und einer langen Auszeit, stellte sich der junge Pilot Luka Max Pierschke aus Zwingenberg einer neuen Herausforderung im BMW 318ti Cup.

 

Mit einem Rekordstarterfeld von 57 Fahrzeugen ging der junge Pilot mit seinem Team von FSR Performance erstmals im Tourenwagenbereich an den Start. Mit wenigen Testkilometern, die Max bisher abspielen konnte, kam man dann zum Training nicht so schlecht zurecht und konnte sich im 60. Mann starken Feld in der Mitte platzieren.

 

Zum Zeittraining dann aber musste man doch erkennen, dass man zu wenig im Auto bisher gefahren ist. So kam es das Max dann nur als 51. Platziert war. Mit dem ersten Rennen jedoch kam der junge Zwingenberger immer besser zurecht und konnte am Ende des 1. Laufes sich auf Position 38 wiederfinden. Womit er und sein Team zufrieden sein konnten.

 

Mit dem Beginn des 2. Laufes fuhr sich Max immer weiter nach vorne und konnte zeitweise in den Top 25 landen. Bis zum Fallen der Zielflagge gab es noch ein paar Positionskämpfe und der 19-Jährige konnte mit Platz 31. Am Ende abgewunken werden. Für mich und mein Team war das Ergebnis ganz OK, so der junge Pilot, der sich nun schon auf das 2. Rennen in vier Wochen im belgischen Zolder freut.



Erste Vorbereitung auf die neue Saison im BMW 318ti Cup


FSRacing Team wünscht frohe Weihnachten

Ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2022, wünscht das Fsracing Performance Team allen unseren Partnern und Fahrern. Wir freuen uns und hoffen auf eine reibungslose kommende Motorsportsaison 🎄🎅🎁🏎🏁


Neuzugang Semir Velija holt sich Rang 2

Am vergangenen Wochenende holte sich der Neuzugang des Teams beim vorletzten Lauf zum Youngster Cup im südhessischen Schaafheim den hervorragenden 2. Platz.

Bei sehr schwierigen Wetterbedingungen fanden der junge Mainzer und das Team eine sehr gute Basis der Zusammenarbeit. Dies konnte man schon in den ersten freien Trainings, welche Semir Velija zweifellos beherrschte, erkennen.

Mit Platz 2 im Zeittraining fand man in der ersten Startreihe eine sehr gute Ausgangsposition für das anstehende erste Rennen. Von Start an konnte sich der Youngster mit dem vor ihm fahrenden Piloten vom Rest des Feldes lösen und fuhr einen souveränen 2. Rang nach Hause.

 

Mit Beginn des 2. Laufes kämpfte der junge Pilot aus Mainz von Anfang an mit seinem schärfsten Kontrahenten um den Sieg des Laufes. Bis zum Fallen der Zielflagge fuhr er ein superspannendes Rennen mit atemberaubenden Fahrmanövern und wurde mit nur wenigen Zehnteln abermals Zweiter. Zudem konnte Semir dabei die schnellste Rennrunde einfahren.

Mit diesem Erfolg hatte ich nicht gerechnet, so der Youngster abschließend bei der Siegerehrung. Mein Dank gebührt meinem Team, vor allem meinem Mechaniker Luka Max Pierschke sowie meinem Vater.

 

Nun freue ich mich auf die Zukunft und weitere tolle Rennen, so die Worte von Semir Velija.